zurück zur Übersicht

Nachricht vom 31.10.2022 Vereine

Mehr Verkehrssicherheit durch Geschwindigkeitsbegrenzungen?

Hirschau/Schnaittenbach (Bericht von Werner Schulz)  Der T├Ątigkeitsbericht des Vorsitzenden Hubert Ritz, die Er├Ârterung aktueller Verkehrssicherheitsfragen und die Ehrung langj├Ąhriger Mitglieder waren die Hauptthemen der Jahreshauptversammlung der Gebietsverkehrswacht.

Dass diese in den Kaolinst├Ądten eine wichtige Funktion erf├╝llt, unterstrichen die stellv. B├╝rgermeister B├Ąrbel Birner (Hirschau) und Uwe Bergmann (Schnaittenbach). Besondere Anerkennung verdiene die Unterst├╝tzung der Verkehrssicherheitsarbeit der Kinderg├Ąrten und Schulen. Beide lobten das Engagement der Verkehrswacht f├╝r die schw├Ąchsten Verkehrsteilnehmer wie Kinder, Fahrradfahrer und Senioren. Generell stehe sie allen B├╝rger*innen in Fragen der Verkehrssicherheit als kompetenter Ansprechpartner zur Verf├╝gung.

Keinen Hehl machte Hubert Ritz aus seiner Entt├Ąuschung, dass er nur f├╝nf der 35 Jubilare zur Veranstaltung begr├╝├čen konnte. Dennoch gelte ihnen wie allen Mitgliedern der Dank f├╝r ihre Treue. Ihre Beitr├Ąge erm├Âglichten erst die Arbeit der Verkehrswacht. Leider sei die Mitgliederzahl durch Todesf├Ąlle und K├╝ndigungen unter 400 gesunken. Der R├╝ckgang habe durch Neuaufnahmen nicht kompensiert werden k├Ânnen. Erneut sei die Unterst├╝tzung der drei Schulen im Kaolinpott ein Schwerpunkt gewesen. Durch die ├ťbernahme der Kosten f├╝r das Lernmaterial zur Radfahrausbildung der 4. Klassen habe man die Eltern der Schulkinder entlastet. Die Ehrungen der Pr├╝flinge seien in Hirschau und Schnaittenbach durchgef├╝hrt worden. Die Ehrung der Schnaittenbacher Sch├╝lerlotsen habe B├╝rgermeister Marcus Eichenm├╝ller im Rathaus vorgenommen. Als Anerkennung haben sie eine Urkunde und ein Eisgutschein erhalten. Elternlotsen seien weder in Hirschau noch in Schnaittenbach im Einsatz gewesen. Mit der Plakataktion ÔÇ×SchulweghelferÔÇť wolle man Eltern animieren, sich f├╝r den Schulwegdienst zu engagieren. Zu Beginn des Schuljahres habe man allen ABC-Sch├╝tzen reflektierende Sicherheits├╝berw├╝rfe ├╝bergeben. Die AOK Bayern habe die ├ťberw├╝rfe gesponsert. Er selbst habe im September an der Auftaktveranstaltung der Aktion ÔÇ×Sicher zur Schule ÔÇô sicher nach HauseÔÇť in Amberg teilgenommen, ebenso zusammen mit Johann Wagner im Juli an der Verkehrsschau in Schnaittenbach. Als weiterhin unbefriedigend bezeichnete Ritz die Steuerung der Ampelanlage an der B 14 beim sog. Klinger-Eck. Nach wie vor gebe es Umlaufzyklen von bis zu 90 Sekunden, in denen die Rot-Phase etwa doppelt so lange dauert wie die Gr├╝nphase. Entsprechend lang sei der Fahrzeugr├╝ckstau in Richtung Schnaittenbach. Einen Verbesserungsvorschlag habe man dem Stra├čenbauamt letztes Jahr unterbreitet. Eine Besserung solle nach dem Ausbau der Georg-Schiffer-Stra├če und der Kreuzung erfolgen. Laut Bauverwaltung solle damit noch 2022 begonnen werden. Versammlungsteilnehmer berichteten von zu hohen Geschwindigkeiten bei der Einfahrt in das Stadtgebiet sowohl auf der Staatsstra├če 2123 aus Richtung Gro├čsch├Ânbrunn als auch auf der Staatsstra├če 2238 aus Richtung Weiden kommend. Nicht nur die Geschwindigkeiten seien ein ├ärgernis, auch die lautstarke Beschleunigung insbesondere von Motorr├Ądern stadtausw├Ąrts. Angeregt wurde das Versetzen der Ortsschilder bis jeweils an die Bebauungsgrenze. Als Sofortma├čnahme wurden station├Ąre Geschwindigkeitsmessungen ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum auf H├Âhe der Ortsschilder durch die kommunale Verkehrs├╝berwachung vorgeschlagen. Problematisch wurde das ├ťberqueren der Ehenfelder Stra├če vom PKW-Parkplatz zum Haupteingang des Friedhofs angesehen. Die ansteigende Stra├če sei auf H├Âhe des ├ťberwegs in Richtung Innenstadt schwer einsehbar. Stadtausw├Ąrts fahrende PKWs w├╝rden relativ sp├Ąt gesehen. Mehr Sicherheit k├Ânnte ein Hinweisschild oder eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h bringen. Fachstellen sollten dies ├╝berpr├╝fen, ebenso eine Geschwindigkeitsreduzierung auf der B 14. Die zwei Werksausfahrten, die Ausfahrten Haidm├╝hle und Sargm├╝hle seien Gefahrenquellen. Anwesende berichteten von kritischen Verkehrssituationen. Schlie├člich sollte die Anregung weiter verfolgt werden, die Geschwindigkeit im Bereich der Kreuzung Sch├Ânbrunner Stra├če/Kolpingstra├če/Hauptstra├če am sog. Pfabeck mit R├╝cksicht auf die Kindergarten- und Schulkinder auf 30 km zu begrenzen. Als Vorbild wurde die 30 km-Begrenzung auf der B 14 auf H├Âhe der Grund- und Mittelschule in Schnaittenbach angef├╝hrt. Vorstand Hubert Ritz nahm zusammen mit dem Kreisvorsitzenden Gernot Sch├Âtz und den B├╝rgermeistern die Mitgliederehrung vor.

F├╝r 25 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Hedi Eber, Anita Falk, Evi Fritsch, Waltraud Glombitza, Petra Harn, Michael H├Âgl, Franz Kummert, Erhard Neudecker, Franz Reif, Petra Schneider, Werner Spies, Richard Uschold, Andreas W├Ąchter, Werner Wendl, Gabriele Bauer, Manfred Birner, Rudolf Grill, Waltraud Hausmann-Grill, Alois Kr├Ąuter, Johann Kumeth, Bernhard Luber, Eugenia Meyer, Than-Loi Nguyen, Elisabeth Reng, Josef Sebald, Erika Wagner. F├╝r 40 Jahre: Anton Bauer, Rudolf Bergmann, Manfred Gr├╝tzner, Eva Kr├╝gelstein. F├╝r 50 Jahre: Marianne Braun, Willi Lederer, Hans Moosburger, Eduard Pfab und Franz Schlosser.

Zum Bedauern von Verkehrswachtvorsitzendem Hubert Ritz (oben) rechts waren nur f├╝nf der 35 Jubilare der Einladung zur Mitgliederehrung gefolgt. Vorne v. l.: 2. B├╝rgermeisterin B├Ąrbel Birner (Hirschau), Hans Moosburger (50 J.), Eduard Pfab (50 J.) und Rudolf Grill (25 J.), 2. Reihe v. l.: Erhard Neudecker (25 J.) und Franz Schlosser (50 J.), hintere Reihe v. l.: 2. B├╝rgermeister Uwe Bergmann (Schnaittenbach), Kreisverkehrswacht-Vors. Gernot Sch├Âtz und Hubert Ritz. - Foto von Werner SchulzFoto: Werner Schulz
Zum Bedauern von Verkehrswachtvorsitzendem Hubert Ritz (oben) rechts waren nur f├╝nf der 35 Jubilare der Einladung zur Mitgliederehrung gefolgt. Vorne v. l.: 2. B├╝rgermeisterin B├Ąrbel Birner (Hirschau), Hans Moosburger (50 J.), Eduard Pfab (50 J.) und Rudolf Grill (25 J.), 2. Reihe v. l.: Erhard Neudecker (25 J.) und Franz Schlosser (50 J.), hintere Reihe v. l.: 2. B├╝rgermeister Uwe Bergmann (Schnaittenbach), Kreisverkehrswacht-Vors. Gernot Sch├Âtz und Hubert Ritz.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Werner Schulz