zurück zur Übersicht

Nachricht vom 15.08.2020 Kultur & Feste

Trotz Corona: Trachtler halten Kräuterbuschenbrauch aufrecht

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Der 15. August, der Tag Mari√§ Himmelfahrt, ist in katholischen Gegenden ein hoher Feiertag. Ganz besonders gilt dies f√ľr die katholische Pfarrgemeinde in Hirschau. Sie feiert an diesem Tag das Patrozinium ihrer Stadtpfarrkirche. Bis ins 10. Jahrhundert reicht der Brauch zur√ľck, zu diesem Festtag Heil- und W√ľrzkr√§uter zu sammeln, sie zu Buschen zu binden und sie in der Kirche beim Festgottesdienst weihen zu lassen.

Diese Tradition lie√ü der Heimat- und Trachtenverein im Jahr 1995 wieder aufleben. Seither engagieren sich ganz besonders der damalige Vorsitzende Edwin Steinl und dessen Frau Anna Maria f√ľr die Aufrechterhaltung des Brauches. Sie k√ľmmern sich auch dieses Jahr wieder zusammen mit Alfred und Ingrid Naber um das Sammeln der Kr√§uter und ‚Äď unterst√ľtzt von den Vereinsmitgliedern ‚Äď um das Binden der Kr√§uterbuschen. Bis zu 250 Str√§u√üe wurden an manchen Festen schon gefertigt, die - nachdem sie beim Gottesdienst gesegnet worden waren - nach der Messfeier vorwiegend an √§ltere Pfarrangeh√∂rige verschenkt wurden.

Heuer werden schon alleine aufgrund der wegen der Corona-Pandemie geltenden zahlenmäßigen Beschränkung der Gottesdienstbesucher deutlich weniger Buschen benötigt. Damit aber diese am morgigen Feiertag gesegnet und verteilt werden können, sind die Mitglieder aufgefordert, am heutigen Freitag, 14. August, beim Binden der Kräuterbuschen mitzuhelfen. Treff ist um 17 Uhr im Anwesen der Familie Steinl in der Blumenstraße.

Am Himmelfahrtstag, 15. August, werden die Kräuterbuschen während der um 10.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche beginnenden Messfeier gesegnet. Anschließend werden sie in der letzten Bank am Mittelgang ausgelegt. So kann sich jeder Gottesdienstbesucher seinen Buschen mit nach Hause nehmen, ohne direkten Kontakt zu einem anderen Kirchgänger zu haben.

Alljährlich treffen sich am Vorabend des Feiertags Mariä Himmelfahrt Mitglieder des Heimat- und Trachtenvereins im Anwesen von Edwin und Anna Maria Steinl zum Binden der Kräuterbuschen, die tags darauf in der Stadtpfarrkirche von Ruhestandspfarrer Konrad Kummer gesegnet werden. V. l.: Vorstand Michael Meier, Emil, Silke und Paula Dolles, Sieglinde und Christian Meier, Anna Maria Steinl, Alfred Naber und Helga Zach.
 - Foto von Werner SchulzFoto: Werner Schulz
Alljährlich treffen sich am Vorabend des Feiertags Mariä Himmelfahrt Mitglieder des Heimat- und Trachtenvereins im Anwesen von Edwin und Anna Maria Steinl zum Binden der Kräuterbuschen, die tags darauf in der Stadtpfarrkirche von Ruhestandspfarrer Konrad Kummer gesegnet werden. V. l.: Vorstand Michael Meier, Emil, Silke und Paula Dolles, Sieglinde und Christian Meier, Anna Maria Steinl, Alfred Naber und Helga Zach.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Werner Schulz