zurück zur Übersicht

Nachricht vom 08.03.2020 Politik

Hirschau 2020 energieauttark 2020?

Steiningloh (Bericht von G√ľnther Amann)  ‚ÄěKlimaschutz ist eine globale Herausforderung, aber dennoch kommt den Kommunen dabei eine besondere Verantwortung zu‚Äú, dies stellte SPD-Vorsitzender G√ľnther Amann an den Anfang eines Fachgespr√§chs, zu dem der SPD-Ortsverein in das Gemeinschafts- und Feuerwehrhaus in Steiningloh eingeladen hatte. ‚ÄěEine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Feuerwehrhauses‚Äú war das Thema und die Hirschauer SPD wollte wissen, wie die √∂rtlichen B√ľrgerinnen und B√ľrger zu dieser Idee stehen.

Einleitend erl√§uterte Amann, dass die SPD die Aufnahme einer Klima-Million in den diesj√§hrigen Haushalt beantragt habe. Damit sollten sowohl Ma√ünahmen des kommunalen Klimaschutzes als auch der Anpassung an den Klimawandel finanziert werden. Handlungsbedarf dazu sieht die SPD in den Bereichen Strom- und W√§rmeversorgung, Verkehr, Landwirtschaft, energetische Sanierung √∂ffentlicher Geb√§ude, Hochwasser- und Gew√§sserschutz, sowie beim Umbau der kommunalen W√§lder zur Anpassung an trockene und hei√üe Sommer. Da der Finanzbedarf nicht alleine aus dem st√§dtischen Haushalt gedeckt werden k√∂nne, sollten besonders bei der Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien den B√ľrgern attraktive Beteiligungsmodelle angeboten werden.

B√ľrgermeisterkandidat Josef Birner verwies auf einen Beschluss des Stadtrats aus dem Jahr 2008, nach dem Hirschau bis zum Jahr 2020 energieautark werden solle. ‚ÄěDavon sind wir noch weit entfernt‚Äú. Im Umgang mit dem Klimawandel sei nichts teurer als Nichtstun, sowohl √∂kologisch als auch √∂konomisch. Die SPD werde das Tempo beim Klimaschutz erh√∂hen und in den n√§chsten Monaten die Umsetzung konkreter Projekte beantragen. Den Anfang solle eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Steiningloher Gemeinschafts- und Feuerwehrhauses machen, da hier die Bedingungen nahezu ideal seien.

Dieser Einsch√§tzung pflichteten die √∂rtlichen Diskussionsredner bei. Josef Giehrl verwies darauf, dass bereits Anfang 2017 von einer regionalen Solarfirma erste Planungen und Berechnungen erstellt worden seien. Demnach w√ľrde die Dachfl√§che die Installation einer Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 17,5 kWp erm√∂glichen. Unklar sei, warum die Pl√§ne nicht weiter verfolgt worden seien.

Wegen eventueller Belange des Denkmalschutzes entgegnete Amann, dass eine diesbez√ľgliche Nachfrage bei der Stadtverwaltung daf√ľr keine Anhaltspunkte ergeben habe. Der ehemalige Energiebeauftragte der Stadt Hirschau Richard Birner erinnerte an einen Beschluss des Stadtrates, nach dem die Ertr√§ge der schulischen Photovoltaikanlagen ausschlie√ülich zum Ausbau der regenerativen Stromerzeugung in Hirschau verwendet werden sollen. In den letzten Jahren sei hier wenig geschehen und so k√∂nnte sich hier ein zweckgebundenes finanzielles Polster angesammelt haben.



SPD-Vorsitzender G√ľnther Amann pl√§dierte daf√ľr neben √∂ffentlichen Investitionen in regenerative Energien auch den privaten Bereich zu beleben. F√∂rdern und Fordern sei hier das Prinzip. J√ľrgen Stauber vom Solarf√∂rderverein Amberg-Sulzbach erg√§nzte, dass die Stadt Amberg in ihrem Baugebiet am Mosacher Weg √Ėlheizungen verbiete und die Bauwilligen verpflichte, 30 Prozent ihrer Dachfl√§chen mit Photovoltaik zu belegen. Auf Interesse stie√ü ein Bonusprogramm der Gemeinde Poppenricht, die nachtr√§glich einen Preisnachlass von 7,50 ‚ā¨ pro Quadratmeter Bauland gew√§hre, wenn die Bauherren bestimmte Umweltauflagen erf√ľllten. Ludwig Fischer verwies auf die Dachfl√§chen gro√üer Superm√§rkte und Gewerbebetriebe. ‚ÄěLeider bleiben die oft ungenutzt.‚Äú

Die SPD werde eine Photovoltaikanlage auf dem Steiningloher Feuerwehrhaus beantragen, fasste G√ľnther Amann abschlie√üend das Ergebnis der Gespr√§chsrunde zusammen. Zus√§tzlich soll gepr√ľft werden, ob die Anlage von der Feuerwehr selbst betrieben werden k√∂nne.

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gemeinschafts- und Feuerwehrhauses in Steiningloh ist sinnvoll, die Bedingungen sind ideal. Dies war das Ergebnis eines Fachgesprächs, zu dem die Hirschauer SPD in den Ortsteil eingeladen hatte. 
Im Bild von links: B√ľrgermeisterkandidat Josef Birner, 5. von links J√ľrgen Stauber vom Solarf√∂rderverein Amberg-Sulzbach, 7. von links der ehemalige Energiebeauftragte der Stadt Hirschau Richard Birner, 3. von rechts SPD-Vorsitzender G√ľnther Amann.
 - Foto von Amann G√ľntherFoto: Amann G√ľnther
Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gemeinschafts- und Feuerwehrhauses in Steiningloh ist sinnvoll, die Bedingungen sind ideal. Dies war das Ergebnis eines Fachgespr√§chs, zu dem die Hirschauer SPD in den Ortsteil eingeladen hatte. Im Bild von links: B√ľrgermeisterkandidat Josef Birner, 5. von links J√ľrgen Stauber vom Solarf√∂rderverein Amberg-Sulzbach, 7. von links der ehemalige Energiebeauftragte der Stadt Hirschau Richard Birner, 3. von rechts SPD-Vorsitzender G√ľnther Amann.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Amann G√ľnther