zurück zur Übersicht

Nachricht vom 29.02.2020 Politik

Frohe Botschaft f├╝r Ehenfelder Senioren: Zukunft des Kindergartens gesichert

Ehenfeld (Bericht von Werner Schulz)  Wie gehtÔÇÖs weiter mit dem Ehenfelder Kindergarten? K├Ânnte in Ehenfeld ein Mehrgenerationenhaus entstehen? ├ťber diese und andere interessante Themen wurde diskutiert im voll besetzten Gemeinschaftshaus beim CSU-Seniorennachmittag.

Der Vorsitzende Stadtrat Christian Gnan freute sich nicht ├╝ber diese gro├čartige Resonanz, sondern gleicherma├čen dar├╝ber, dass er ÔÇ×mit Landrat Richard Reisinger und MdL Harald Schwartz zwei prominente Politiker in der Runde begr├╝├čen konnte, die man nicht jeden Tag in Ehenfeld trifft.ÔÇť

Dankesworte richtete er gleich an die flei├čigen CSU-Frauen. Sie hatten die Kuchen gebacken, ├╝bernahmen die Bedienung der Senioren und machten es so m├Âglich, dass der CSU-Ortsverband die G├Ąste kostenlos bewirten konnte. Gnan betonte, dass die Ehenfelder CSU-Stadtr├Ąte, in deren Kreis schloss er den Massenrichter CSU-Vorsitzenden und Stadtrat Josef Luber ein, immer ein offenes Ohr f├╝r die ├Ârtlichen Anliegen gehabt haben. Unterst├╝tzung habe man von der gesamten CSU-Fraktion erfahren und selbstverst├Ąndlich von B├╝rgermeister Hermann Falk. Dieser wartete mit gro├čem Lob f├╝r den gro├čen Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft auf.

Der scheidende Stadtrat Franz Birner habe sich in seiner fast 20-j├Ąhrigen T├Ątigkeit als Vorsitzender gro├če Verdienste erworben. Vor kurzem sei Manuel Falk zu seinem Nachfolger gew├Ąhlt worden. Falk erinnerte an den Weiterbau des Radweges einschlie├člich der Br├╝cke. Jetzt k├Ânnten die Radler problemlos die Strecke vom Dorf bis unterhalb des Ebenhofs gefahrlos zur├╝cklegen.

Hervorragendes Engagement habe der Verein zusammen mit den Blumen- und Gartenfreunden unter Einbindung der Grundschule und des Kindergartens bei der Pflege der ├Âffentlichen Anlagen und bei der Pflanzung unz├Ąhliger B├Ąume bewiesen. Die Renaturierung des Ehenbaches sei ein gro├čer Beitrag zur Biodiversit├Ąt, obwohl man zum Zeitpunkt der Ma├čnahme diesen Begriff noch gar nicht kannte. Die Stadt habe mit der Umr├╝stung der Stra├čenlampen auf LED einen Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

Beruhigendes hatte Falk in Sachen Weiterbetrieb des Ehenfelder Kindergartens zu berichten. Das Bayerische Rote Kreuz ├╝bernehme ab 1. April 2020 die Tr├Ągerschaft und plane derzeit einen Containerkindergarten. Dieser werde im Schulgarten in Ehenfeld aufgebaut. Parallel dazu werde eine Fl├Ąche f├╝r die Errichtung eines Neubaus gesucht. Daf├╝r k├Ânnte auch der alte Standort in Frage kommen. Der neue Tr├Ąger ├╝bernehme das gesamte Personal. Er sei gl├╝cklich ├╝ber diese L├Âsung, die vom gesamten Stadtrat mitgetragen wird. Damit sei die Kinderbetreuung in der gesamten Pfarrgemeinde Ehenfeld-Massenricht weiter gew├Ąhrleistet.

In Sachen Seniorenbetreuung konnte das Stadtoberhaupt eine interessante Anregung aus dem Publikum mitnehmen. Demnach sollte ├╝berlegt werden, ob in Ehenfeld eine Art Mehrgenerationenhaus oder eine Einrichtung f├╝r altersgerechtes Wohnen entstehen k├Ânnte.

Landrat Richard Reisinger sparte dann nicht mit Lob f├╝r die von B├╝rgermeister Hermann Falk in den letzten sechs Jahren geleistete Arbeit. Bei ihm sei Hirschau in besten H├Ąnden. Er arbeite mit ihm sehr gut zusammen. Daher verdiene Falk Unterst├╝tzung bei den Wahlen am 15. M├Ąrz. In gewohnt eloquenter Art bat er um solche auch f├╝r sich bei der Wahl zum Landrat. ÔÇ×Ich m├Âchte gerne weiterhin gute Landkreispolitik machen!ÔÇť

Dass Reisinger dies bislang getan habe, bescheinigte ihm MdL Harald Schwartz. Ihm fiel die Aufgabe zu, ├╝ber das Wahlprocedere aufzukl├Ąren. Kurz und pr├Ągnant fielen schlie├člich die Vorstellungen der Stadtratskandidaten aus. Der 52-j├Ąhrige Massenrichter CSU-Vorsitzende und Feuerwehrkommandant Josef Luber (Platz 7) konnte auf 18 Jahre Stadtratst├Ątigkeit verweisen. Solche konnte der 30-j├Ąhrige, frisch gebackene Dorfgemeinschaftsvorsitzende und DJK-Fu├čballspartenleiter Manuel Falk (Platz 8) noch nicht vorweisen. Immerhin sechs Jahre Stadtratst├Ątigkeit brachte der 41-j├Ąhrige Ehenfelder CSU-Vorsitzende, Spielleiter des Ehenfelder Theatervereins und Spielersprecher des Hirschauer Festspielvereins Christian Gnan auf die Waage.

Zum CSU-Seniorennachmittag im voll besetzten Ehenfelder Gemeinschaftshaus hatte sich allerhand politische Prominenz eingefunden. V. l.: Stadtrat Christian Gnan, Landrat Richard Reisinger, MdL Harald Schwartz, B├╝rgermeister Hermann Falk, Dorfgemeinschaftsvors. und Stadtratskandidat Manuel Falk und Stadtrat Josef Luber. - Foto von Werner SchulzFoto: Werner Schulz
Zum CSU-Seniorennachmittag im voll besetzten Ehenfelder Gemeinschaftshaus hatte sich allerhand politische Prominenz eingefunden. V. l.: Stadtrat Christian Gnan, Landrat Richard Reisinger, MdL Harald Schwartz, B├╝rgermeister Hermann Falk, Dorfgemeinschaftsvors. und Stadtratskandidat Manuel Falk und Stadtrat Josef Luber.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Werner Schulz