Dienstag :: 21.05.2019 ::  Uhr  
[www.kaolinpott.de] [h-tronic, Hirschau] [webplexity, Hirschau]
[Home | Startseite][Aktuelles, News, Nachrichten][Allgemeine Informationen über die Städte im Kaolinpott - Rathaus, Gewerbe, Vereine ...][Kontakt, Impressum, Datenschutz,  ...]
 :: news / artikel /  

News

Nachricht vom 2019-05-10
Verfasser: Werner Schulz  
Musikzug-Nachwuchsarbeit trägt Früchte

Dirigent Wolfgang Vögele (hinten l.) und Vorstand Maximilian Stein (hinten Mitte) können stolz auf die Nachwuchsarbeit des Musikzugs sein. Sie konnten (vorne v. l.) Ferdinand Pfab, Sophie Stark, Johannes Graf, Bastian Scheuer, Maximilian Pfab und (hinten r.) Fabian Hofmann zum Bestehen der D1-Leistungsprüfung und damit zum Erwerb des Jungmusiker-Leistungsabzeichens in Bronze gratulieren. Nicht im Bild: Antonia Ströhl und Lukas Kuhl.
Hirschau. Der Musikzug der Stadt Hirschau ist bekannt für seine engagierte Nachwuchsarbeit. Woche für Woche sind qualifizierte Ausbilder im Einsatz, um Kinder und Jugendliche an den Instrumenten, die in einem Blasorchester vertreten sind, auszubilden. Immer wieder beweist sich, dass ihre Arbeit reiflich Früchte trägt.

Mit Fabian Hofmann, Antonia Ströhl (beide Trompete), Johannes Graf, Sophie Stark, Lukas Kuhl (alle Schlagzeug), Bastian Scheuerer (Tenorhorn), Maximilian Pfab (Posaune) und Ferdinand Pfab (Querflöte) bestanden acht junge Musiker „mit Bravour“ die Prüfungen zur D1-Leistungsprüfung. Sie sind damit im Besitz des „Jungmusiker-Leistungsabzeichens“ in Bronze.

Dazu gratulierten ihnen Musikzugvorstand Maximilian Stein und Orchesterdirigent Wolfgang Vögele. Bei der Übergabe der Urkunden und Abzeichen zeigten beide den erfolgreichen Prüflingen auf, dass sie mit der bestandenen D1-Prüfung den Grundstein für die Integration in das große Orchester gelegt hätten.

Im Jugendorchester seien sie ja schon längere Zeit wertvolle Stützen.

Großen Anteil am Erfolg der Prüflinge, so Stein, hätten ihre Register-Ausbilder Jürgen Enderer (Trompete), Phillip Zinnbauer (Schlagzeug), Susanne Dontschenko (Querflöte) und Dirigent Wolfgang Vögele (Tenorhorn/Posaune).

In diese Reihe gehöre auch die im Vorjahr ausgeschiedene Jugendorchester-Dirigentin Sophia Hofmann. Sie alle hätten es bestens verstanden, die Mädchen und Jungen bei der Stange zu halten und für die Blasmusik zu begeistern.

Es liege nun an den Jungmusikern, sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen. Vielmehr sollten sie in ihrem Eifer nicht nachlassen und auf den Erwerb noch höherwertiger Leistungsabzeichen hinarbeiten. Wolfgang Vögele kündigte an, sie auf jeden Fall in das große Orchester integrieren zu wollen.
Bilder:

Foto(s): Werner Schulz

:: News
:: Veröffentlichung
Sind Sie freier Mitarbeiter einer Zeitung? Senden Sie einfach Ihre Artikel per eMail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf www.kaolinpott.de - noch vor dem Erscheinungstermin in der Zeitung!
:: Hinweis
Für den Inhalt der Beiträge sind die Autoren verantwortlich.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

  Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz © copyright kaolinpott.de, 2001-2019