zurück zur Übersicht

Nachricht vom 11.03.2019 Vereine

Mit bew├Ąhrter F├╝hrung k├╝nftige Aufgaben bew├Ąltigen

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Das Jahr 2019 wird ein ereignis- und arbeitsreiches f├╝r den Festspielverein. Zur Bew├Ąltigung der Aufgaben setzen die Mitglieder auf die bew├Ąhrte F├╝hrung. Einstimmig best├Ątigten sie Hans Drexler und Alfred H├Ąrtl als 1. und 2. Vorsitzenden.

Dass es auch schon 2018 jede Menge zu tun gab, belegte Drexlers Rechenschaftsbericht. Dies galt f├╝r den Festspiel- wie f├╝r den Steingutsektor.

Im Erdgeschoss der Alten M├Ąlzerei wurden zwei Ausstellungen angeboten. In der vom Hamburger Kulturhistoriker Volker Zelinsky arrangierten Ausstellung ÔÇ×VasenKunstÔÇť seien 150 von den K├╝nstlerinnen Helene Fischer und Maria Piffl im Jahr 1930 entworfene Exponate zu sehen gewesen. Ca. 400 Besucher h├Ątten sich daf├╝r interessiert.

Ab Ostern 2018 habe man eine Steingutausstellung mit rund 700 Produkten aus den drei Epochen der Hirschauer Steingutfabriken pr├Ąsentiert. Diese habe man ab Allerheiligen durch eine Kl├Âppelausstellung von Kornelia St├Âwe erg├Ąnzt.

2018 habe man 301 Besucher gez├Ąhlt, heuer 171. Der Verein habe seinen Fundus an Exponaten durch Ank├Ąufe und eine Testamentsverf├╝gung von Michael Popp um 875 Einzelst├╝cke mit einem Sammlerwert von ca. 17 000 Euro erweitern k├Ânnen.

Popp habe dem Verein au├čerdem seine Postkartensammlung vermacht. Beim anvisierten Museum des Festspielvereins wolle man drei Schwerpunkte bilden: Steingut, Postkarten und Hirschauer St├╝ckln.

Insgesamt zufrieden zeigte sich der Vorsitzende mit dem Verlauf und dem Ergebnis der Hirschauer Kirwa, f├╝r dessen Organisation Christian Gnan verantwortlich war.

Gut im Zeitplan liegt man laut Drexler mit den Bauma├čnahmen im Festspielbereich. Die feste B├╝hne sei bautechnisch fertig. Gleiches gelte f├╝r die mobilen B├╝hnenteile. Die Installation der Technik erfolge im M├Ąrz, ebenso der Bau der Trib├╝ne. 6 Sitzreihen mit 240 Pl├Ątzen seien fertig. Weitere 5 Reihen mit 170 Pl├Ątzen werden mit Fertigbetonteilen errichtet.

F├╝r die Toilettenanlage, die unter der Trib├╝ne untergebracht wird, sei die Ausschreibung erfolgt. F├╝r den Herbst 2019 sehe der Zeitplan den Bau des Kulissenlagers einschlie├člich der Unterbringung des Heimat- und Trachtenvereins vor.

F├Ârdergelder erhalte der Verein von der Stadt Hirschau, vom Kulturfonds Bayern, von der F├Ârderstiftung der Sparkasse und mit Mitteln aus dem LEADER-Programm der Europ├Ąischen Union. In seinen Dank an die finanziellen G├Ânner schloss Drexler ausdr├╝cklich alle Funktionstr├Ąger des Vereins ein.

Die unter Leitung von Christian Gnan durchgef├╝hrten Neuwahlen ergaben folgende durchwegs einstimmige Ergebnisse: 1. Vorsitzender: Altb├╝rgermeister Hans Drexler, 2. Vorsitzender: Alfred H├Ąrtl, Schatzmeisterin: May Koller, Schriftf├╝hrer: Reinhold Birner, Kassenrevisoren: Roland Fritsch, Helmut Sperber, weitere Vorstandsmitglieder: Christian Gnan (Datenschutz, Mitgliederverwaltung, VBAT), Dieter Held (Spielleitung), Beatrice Hergeth (Jugendbeauftragte).

Breiten Raum nahmen die Vorbereitungen f├╝r die ÔÇ×8. Hirschauer St├╝ckl-FestspieleÔÇť ein. Sie finden vom 19. Juli bis 3. August statt. Auf dem Spielplan stehen 8 Auff├╝hrungen der Neuinszenierung des Volksst├╝cks ÔÇ×Die ErbschaftÔÇť von Katrin KlewitzÔÇś.

Regie f├╝hren Saskia Kr├╝gelstein, die f├╝r den musikalischen Teil zust├Ąndig ist, und Dieter Held. Nach seiner Aussage wirken bei dem St├╝ck 65 bis 70 aktive Spieler mit, 22 bis 24 davon haben eine Sprechrolle.

Das Casting-Auswahlverfahren sei ein gro├čer Erfolg gewesen. Man verf├╝ge ├╝ber eine gute Mischung aus bew├Ąhrten Schauspielern und neuen Darstellern.

Der Probenplan stehe. Von den Mitwirkenden erwartete Held, dass sie ihre Texte beim Probenbeginn bereits beherrschen.

Namentlich in die Pflicht nehmen lie├č sich eine Reihe von Mitgliedern, die sich f├╝r das Festspiel zur ├ťbernahme von Arbeitsbereichen bereit erkl├Ąrten. Sepp Strobl und Evi Strehl sind zust├Ąndig f├╝r die Kost├╝me.

Als N├Ąherinnen stehen Ingrid Dobat und Elisabeth Ernstberger zur Verf├╝gung, als Maler J├╝rgen Hartmann und Josef Regner. Den Bereich B├╝hnenbau und Effekte ├╝bernehmen Roland Fritsch, Erhard Ackermann und Ludwig Koller, den Bereich Elektro J├╝rgen Hartmann und Rudi Richthammer, den Bereich Licht/ Akustik Alfred H├Ąrtl, Rudi Richthammer und Alexander G├Âtz. Um die Werbung k├╝mmern sich Saskia Kr├╝gelstein, Beatrice Hergeth und Markus Dittrich.

Unabh├Ąngig von den Festspielen zeichnen f├╝r den Bereich Steingut Hans Drexler, Lothar Fischer, Erna K├╝nzel und Sabine Wopperer verantwortlich.

F├╝r die Hirschauer Kirwa ist wieder Christian Gnan zust├Ąndig, f├╝r das ÔÇ×KummtÔÇÖs einaÔÇť Erwin Zach. Den Bereich Reinigung ├╝bernimmt Erna K├╝nzel.

Ereignis- und arbeitsreiche Wochen und Monate warten auf die neue, einstimmig gew├Ąhlte Vorstandschaft des Festspielvereins. V. l.: Schriftf├╝hrer Reinhold Birner, 2. Vorsitzender Alfred H├Ąrtl, 1. Vorsitzender Altb├╝rgermeister Hans Drexler und Schatzmeisterin May Koller. - Foto von Werner SchulzFoto: Werner Schulz
Ereignis- und arbeitsreiche Wochen und Monate warten auf die neue, einstimmig gew├Ąhlte Vorstandschaft des Festspielvereins. V. l.: Schriftf├╝hrer Reinhold Birner, 2. Vorsitzender Alfred H├Ąrtl, 1. Vorsitzender Altb├╝rgermeister Hans Drexler und Schatzmeisterin May Koller.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Werner Schulz