zurück zur Übersicht

Nachricht vom 28.11.2018 Vereine

Hirschauer Hoserer präsentieren Rassekaninchen

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Am 19. Februar 1930 schlug im Goldenen Lamm die Geburtsstunde des Kaninchenzuchtvereins B 747. Seit 13 Jahren f√ľhrt Georg Maier den Verein und organisiert allj√§hrlich die gro√üe Kaninchen-Lokalschau, heuer am 1./2 Dezember.

Das ganze Jahr hindurch gehen die Hirschauer Kaninchenz√ľchter ihrem arbeitsintensiven Hobby ganz im Stillen nach. Einmal im Jahr ‚Äď am ersten Adventswochenende - gehen Georg Maier und seine Hoserer an die √Ėffentlichkeit und pr√§sentieren die Ergebnisse ihrer Z√ľchterarbeit der Bev√∂lkerung bei einer gro√üen Kaninchen-Lokalschau. Die Veranstaltung hat eine langj√§hrige Tradition. W√§hrend des 2. Weltkriegs sind zwar die Protokollb√ľcher des Vereins verlorengegangen. √úberliefert ist jedoch, dass die Kaninchenz√ľchter - mit Ausnahme der Kriegsjahre - regelm√§√üig durch die Veranstaltung von Lokalschauen an die √Ėffentlichkeit getreten sind, um so auf die Rassekaninchenzucht aufmerksam zu machen. Dabei mussten ‚Äď so die Chronik ‚Äď so manche Schwierigkeiten √ľberwunden werden. So wurde 1958 ein Haltungsverbot von Kaninchen in den Nebengeb√§uden der Kreish√§user ausgesprochen. Dem damaligen Vorstand Johann Rauch gelang es aber nach R√ľcksprache mit dem Landratsamt, dass im M√§rz 1959 das Halten von Kaninchen au√üerhalb der Wohnungen wieder erlaubt wurde. Auch Schreiben des Landesverbandes √ľber das Ausbrechen von Krankheiten verhinderten nicht das Abhalten von Schauen. Am 5. Dezember 1966 wurde in Hirschau erstmals nach dem Krieg eine Kreisschau durchgef√ľhrt.

Zwischenzeitlich ist es gute Tradition geworden, dass die Kaninchen-Lokalschau parallel zum ‚ÄěHirschauer Weihnachtsmarkt‚Äú stattfindet. Als idealer Veranstaltungsort hat sich der nicht weit vom Marktgeschehen entfernte ehemalige st√§dtische Bauhof in der Hirschengasse erwiesen. Dort wird der Lokalschau-Schirmherr, B√ľrgermeister Hermann Falk, die Ausstellung am Samstag, 1. Dezember, um 14.30 Uhr er√∂ffnen, nachdem die Markter√∂ffnungszeremonie beendet ist. Dann sind im alten Bauhof am Samstag bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr ca. f√ľnfzig, zu neun verschiedenen Rassen geh√∂rende Rassekaninchen zu bewundern - angefangen vom Burgunder bis zum Deutschen Riesen Wildfarben. Blaue Wiener, Gro√üe Chinchilla und Deutsche Kleinwidder Wildfarben sind ebenso zu sehen wie Rheinische Schecken, Havanna und Satin Havanna-Exemplare.

Bewertet werden die Tiere von den beiden Oberpf√§lzer Preisrichtern Erich W√∂lk (Neumarkt) und Markus Grillenbeck (Berching). Zu den Kriterien geh√∂ren Gewicht, K√∂rperform sowie Fellhaar und Pflegezustand. Man darf gespannt sein, welches der Kaninchen sie zum besten Rammler und zur besten H√§sin k√ľren. Die Preisverleihung f√ľr die Vereinsmeister und Pokalsieger wird B√ľrgermeister Falk vornehmen, ebenso die Verleihung der Ehrenpreise des Landes-, Bezirks- und Kreisverbandes. Die Bev√∂lkerung ist an beiden Tagen zum Ausstellungsbesuch herzlich eingeladen.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.