zurück zur Übersicht

Nachricht vom 08.07.2018 Senioren

Solit√§re Tagespflege Wohlf√ľhl-Oase f√ľr Senioren

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Am 2. Juli hat die Solit√§re Tagespflege ihren Betrieb aufgenommen. Mit Klaus Conrad und Rudi Wild konnte Leiterin Birgit Seidl kurz nach der Er√∂ffnung zwei F√∂rderer zur Besichtigung der Einrichtung begr√ľ√üen. Sie kamen nicht mit leeren H√§nden.

Dass im Neubaukomplex an der Postgasse weitere Appartements f√ľr Betreutes Wohnen geschaffen wurden, wei√ü so gut wie jeder Hirschauer. Weniger bekannt ist, dass im s√ľdlichen Geb√§udetrakt die R√§umlichkeiten f√ľr die erste Solit√§re Tagespflegeeinrichtung im Landkreis Amberg-Sulzbach entstanden sind. Rund zwei Millionen Euro investiert die Forster Dorfner‚Äôsche Spital- und Krankenhausstiftung in die Gesamtma√ünahme.

Rund 590 000 Euro davon entfallen auf den Tagespflegetrakt. Ob Betreutes Wohnen oder Solit√§re Tagespflege ‚Äď beides g√§be es nicht ohne die 1,5 Millionen-Euro-Spende von Klaus Conrad.

Ihm hatte Rudi Wild, Beiratsvorsitzender des BRK Seniorenheims St. Barbara, die finanzielle F√∂rderung des Tagespflege-Projektes schmackhaft gemacht. Er war von der im Heim besch√§ftigten Gerontotherapeutin Anita Dobmeier √ľberzeugt worden, dass mit einer Solit√§ren Tagespflege das in Hirschau sehr dicht gekn√ľpfte Netz der Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen optimal ausgestaltet w√§re.



Einrichtungsleiterin Birgit Seidl konnte ihren beiden G√§sten eine gleicherma√üen funktionell durchdachte wie geschmackvoll eingerichtete Wohlf√ľhloase pr√§sentieren, die in der Er√∂ffnungswoche bereits von sieben Senioren besucht wird. 15 bis 18 Personen k√∂nnen maximal betreut werden. Zentrum der 230 m¬≤ gro√üen R√§umlichkeiten ist eine Wohnk√ľche mit Kochinsel. Dort stellen Betreuerinnen und Senioren gemeinsam Beilagen f√ľr das Mittagessen her oder backen Kuchen f√ľr den Nachmittagskaffee. Zusammen mit dem angeschlossenen Wintergarten ist die K√ľche 130 m¬≤ gro√ü.

Das B√ľro der Betreuungskr√§fte ist in das Raumkonzept so integriert, dass es durch eine Glaswand den Blick in den Wohnbereich erm√∂glicht. Dazu geh√∂rt eine 42 m¬≤ gro√üe, mit Sesseln und Sofa ausgestattete Wohn- und Ruhezone. Klaus Conrad komplettierte deren Ausstattung durch einen Fernseher mit Gro√übildschirm, ein Nostalgie-Radio und eine Kompaktanlage mit Plattenspieler, Kassettenrecorder und CD-Player, au√üerdem eine Stereo-Kompaktanlage, eine Wassers√§ule und ein Babyphon f√ľr den separaten Ruheraum.

Rudi Wild spendierte einen ca. 1 200 Euro teuren Spieletisch mit austauschbaren Tischplatten. Auf ihnen sind die Spielfelder bekannter Gesellschaftsspiele wie Dame, M√ľhle, Halma oder Mensch-√§rgere-dich-nicht aufgezeichnet. Der Spender hatte anl√§sslich seines 70. Geburtstages auf pers√∂nliche Geschenke verzichtet, daf√ľr eine Spendenbox f√ľr diesen Zweck aufgestellt.



Beim Rundgang erl√§uterte Birgit Seidl das Konzept der Solit√§ren Tagespflege. Anders als bei der sog. eingestreuten Tagespflege, bei der Pflegebed√ľrftige als G√§ste an Aktivit√§ten der Heimbewohnerteilnehmen, werden sie bei der Solit√§ren in Extra-R√§umen w√§hrend fester √Ėffnungszeiten ganztags betreut - wahlweise an einem oder mehreren Tagen.

Die Betreuungszeiten m√ľssen fest gebucht werden. W√§hrend des Aufenthalts bleiben die Pflegebed√ľrftigen in Gegenwart von Pflegekr√§ften zusammen. Eine davon muss eine Fachkraft sein. Neben Birgit Seidl √ľbernimmt diese Aufgabe Anita Dobmeier. Beide sind qualifizierte Gerontotherapeutinnen. Unterst√ľtzt werden sie von examinierten Alten- und Krankenpflege- sowie Betreuungskr√§ften. Unter dem Motto ‚ÄěGemeinsam ist weniger einsam‚Äú wolle man, so Seidl, die Pflegebed√ľrften motorisch, alltagspraktisch, kognitiv und spirituell aktivieren, ihrem Alltag mehr Lebensqualit√§t geben und soziale Kontakte erhalten und f√∂rdern.

Ge√∂ffnet ist die Einrichtung montags bis freitags jeweils von 7.30 bis 16.30 Uhr. Die Abholung und der R√ľcktransport ist mit einem eigenen Fahrdienst m√∂glich.

Seidl verga√ü nicht, Klaus Conrad daf√ľr zu danken, dass er f√ľr diesen Zweck einen Elektro-Bus gestiftet hat. Einschlie√ülich Fahrer haben darin sieben Personen Platz. Auch ein Rollstuhlsitzplatz ist vorhanden. Den Chauffeur stelle das BRK. Nach Seidls Aussage sind Anmeldungen jederzeit m√∂glich unter Tel. 0172/2110192. Die Pflegebed√ľrftigen m√ľssten mit Hilfsmitteln weitgehend mobil sein. In der Regel seien sie in die Pflegegrade 2, 3 oder 4 eingestuft.



Die Bewohner des St. Barbara-Heimes und ihre Angeh√∂rigen k√∂nnen die Einrichtung am Donnerstag, 12. Juli, im Rahmen des Heim-Sommerfestes besichtigen. Die Bev√∂lkerung muss sich noch etwas gedulden. Anl√§sslich des Markplatzfestes ist f√ľr Sonntag, 12. August, ab 11 Uhr ein Tag der offenen T√ľr geplant.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.