zurück zur Übersicht

Nachricht vom 25.03.2018 Vereine

Hirschau freut sich auf Trachtler aus Down Under

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Im April 2014 waren 23 stramme Trachtler und fesche Trachtlerinnen aus der sĂĽdaustralischen Stadt Adelaide – alle Mitglied im „Bund der Bayern“ - eine Woche zu Gast beim Heimat- und Trachtenverein. Vom 15. bis 19. April machen die Gäste aus Down Under erneut fĂĽr fĂĽnf Tage Station in Hirschau – dies nicht zufällig.

Seit 18 Jahren lebt die gebürtige Hirschauerin Iris Strobl (41) in der Küstenmetropole. Im „Bund der Bayern“ – so nennt sich die Organisation für Wahl-Australier mit Wurzeln im Freistaat – ist die studierte Tourismus- und Eventmanagerin ebenso voll integriert und engagiert wie ihre beiden Töchter Sophie (17) und Lilly (15). Vor vier Jahren boten die australischen Trachtler beim Empfang im altehrwürdigen Sitzungssaal des Rathauses bayerische Folklore vom Allerfeinsten.

Ihr Präsident Reinhard Struve versprach damals, die Verbindung zu Hirschau, insbesondere zum Heimat- und Trachtenverein, nicht abreißen zu lassen. Er lud die Hirschauer für April 2015 zum Gegenbesuch ein, wenn der „Bund der Bayern“ Ausrichter des großen „Australischen Volkstanzfestes“ ist. Tatsächlich traten am 20. März die Trachtenvereinsmitglieder Franz und Martina Dolles sowie Gaston, Iris und Julius Lottner die Reise ins 15 000 Kilometer entfernte Adelaide an und wurden während ihres dreiwöchigen Aufenthalts Zeugen des gigantischen Events.

Nun werden die Kontakte erneut aufgefrischt und mit Leben erfüllt. Iris Strobl wird schon Anfang April in ihrer Heimatstadt eintreffen. Die vollzählige Reisegruppe wird am Sonntag, 15. April, erwartet. Um 18 Uhr beginnt im Schlosskeller ein Heimatabend mit Abendessen, Musik und Volkstanz, den die australischen Trachtler und die Mitglieder des Heimat- und Trachtenvereins gemeinsam gestalten. Dazu ist die Bevölkerung eingeladen.

Am Montag, 16. April, starten die Gäste nach Regensburg, wo sie nach einer „City Tour“ das Mittagessen in der „Wurstkuchl“ einnehmen. Nachmittags geht es zurück nach Hirschau. Zum Abendessen wird im Gasthaus „Zur Linde“ in Krickelsdorf eingekehrt. Für den vier Kilometer langen Rückweg nach Hirschau wird eine Fackelwanderung durch den Wald angeboten.

Tags darauf geht es am Nachmittag nach Freudenberg zum Brotbacken im historischen Backofen im Wutschdorfer Kirchgassl. Danach wird in der MolzmĂĽhle zu Abend gegessen und getanzt. Viel Freizeit, die zusammen mit den gastgebenden Familien gestaltet werden kann, und ein Besuch des Hochseilgartens am Monte Kaolino stehen am Mittwoch, 18. April, auf dem Programm.

Am Donnerstag, 19. April, heißt es dann nach einem Weißwurstfrühstück im Gasthaus Weich Abschied nehmen. Für die Gäste geht es jedoch noch nicht zurück zum heimatlichen fünften Kontinent. Auf der Reiseroute stehen in den folgenden Tagen Altötting, der Chiemsee, Garmisch-Partenkirchen und die Zugspitze, das Werdenfelser Land, Bad Füssing, Passau und München.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.