zurück zur Übersicht

Nachricht vom 03.06.2017 Kultur & Feste

In Krickelsdorf is Kirwa – heuer nur zwei Tage lang

Krickelsdorf (Bericht von Werner Schulz)  FĂĽr Kirwakenner ist sie alljährlich am Wochenende nach Pfingsten ein absolutes Muss – die Krickelsdorfer Kirwa. Dann geht es – im Normalfall - drei Tage lang hoch her im rund 100 Einwohner zählenden Dorf. Heuer schaut die Geschichte anders aus – das Brauchtumsfest wird nur am Samstag und Sonntag (10./11. Juni) gefeiert. Am Kirwa-Montag (12. Juni) kehrt in der Ortschaft wieder der Alltag ein.

Und Alltag heißt für die Krickelsdorfer seit April letzten Jahres – ihr Ort ist Großbaustelle. Kanal-, Wasserleitungs- und Straßenbau bestimmen das Dorfleben. In die Kirwa 2017 fällt ein weiterer Wermutstropfen: Dorfgasthauswirtin Sieglinde Wittmann, genannt Linde, zieht sich aus dem Kirwageschäft zurück. Allerdings ändert ihr Rückzug nichts daran, dass ihr uriges Wirtshaus, ihr Biergarten und ihr Hof, bei Schlechtwetter notfalls auch der Stodl, Zentrum des Kirwageschehens bleiben.

Dass die Kirwagäste an den verbleibenden beiden Tagen voll auf ihre Kosten kommen, dafür sorgen die KLB und die KLJB Krickelsdorf. Wie in den letzten Jahren wird kein Bierzelt aufgestellt. Das gesamte Kirwatreiben findet unter freiem Himmel statt. Die Musikgruppen spielen „unplugged“, also ohne elektronische Verstärker.



Das Kirwaprogramm beginnt am Samstagnachmittag. Um 14 Uhr wird auf dem Dorfplatz der Kirwabaum aufgestellt. Dazu sind nicht nur Männer mit Muskelkraft, sondern auch Zuschauer herzlich willkommen. Ab 15 Uhr werden die Gäste mit Kaffee und Köichln, Bratwürstln vom Grill und kühlen Getränken bewirtet. Nicht fehlen dürfen der eingelegte Limburger und der Obatzte, beide nach Spezialrezept zubereitet von Lindes Schwester Agathe. Am Abend spielen ab 19.30 Uhr „d’Heibirln“ auf. Die Bar ist ab 21 Uhr geöffnet.

Der Kirchweihsonntag beginnt traditionsgemäß mit einem Festgottesdienst. Er wird - schönes Wetter vorausgesetzt - um 9.30 Uhr auf dem Dorfplatz gefeiert und vom Ehenfelder Ruhestandspfarrer Konrad Kummer und von Diakon Richard Sellmeyer zelebriert. Bei schlechtem Wetter wird die Messe in den Linde-Stodl verlegt. Anschließend sind die Gäste zum Frühschoppen und ab 11.30 Uhr zum Mittagessen eingeladen. Auf der Speisenkarte stehen Braten und Bratwürstl vom Grill. Der Braten samt Knödeln und Salat wird von der Metzgerei Weidner aus Schnaittenbach geliefert.

Höhepunkt des Nachmittagsprogramms ist um 14.30 Uhr das Austanzen des Kirwabaumes durch die 19 Kirwamoidln und Kirwaboum. Die Tänze wurden wie gehabt von Sonja Ringer einstudiert. Musikalisch begleitet werden die Kirwapaare von der Gruppe „S’Vilsblech“ aus Vilseck. Anschließend sind sie ab 17 Uhr sind bis in die Nacht hinein für die stimmungsvolle Unterhaltung der Kirwagäste zuständig. Gegen 21 Uhr erfolgt als letzter Kirwahöhepunkt die Verlosung des Kirwabaums und weiterer lukrativer Preise. Danach herrscht wieder Barbetrieb. Und zu später Stunde „laout dann heier die Krickeldorfer Kirwa leider scho naou.“

Die Bevölkerung aus nah und fern ist an beiden Tagen herzlich eingeladen. Die wegen der Baumaßnahmen nötigen Umleitungen sind ausgeschildert, ebenso die Parkmöglichkeiten. Die Veranstalter weisen ausdrücklich darauf hin, dass sie auf das Einhalten der Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes achten werden. Die Eltern jüngerer Kirwabesucher werden aufgefordert, ihre Kinder rechtzeitig abzuholen.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.