zurück zur Übersicht

Nachricht vom 06.02.2016 Rathaus

Kinderg├Ąrtler entf├╝hren B├╝rgermeister samt Mitarbeiter

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Helle Aufregung am Donnerstag im Hirschauer Rathaus! B├╝rgermeister Hermann Falk, seine Sekret├Ąrin Christine Kugler, K├Ąmmerer Hermann Siegert und die Kindergartenbeauftragte Ursula Frohmann wurden von Maskierten entf├╝hrt. Die dreisten T├Ąter konnten ohne Video├╝berwachungskamera sofort ermittelt werden ÔÇô es handelte sich um die M├Ądchen und Jungen des St. Wolfgang-Kindergartens mit ihrer Bandenchefin Uta-Maria Kriegler und ihren erwachsenen Komplizinnen. Sie hatten den Sturm des Rathauses und die Entf├╝hrung des Stadtoberhauptes und seiner Mitarbeiter von langer Hand geplant.

Von der M├╝hlstra├če aus waren sie ÔÇô harmlos verkleidet als Frau Holles Kissen - losgezogen, hatten die Raiffeisenbank und die Sparkassenfiliale heimgesucht und von den dortigen Angestellten S├╝├čigkeiten erpresst. Im Rathaus machte die St. Wolfgang-Bande dann richtig Rabatz. Mit Frau Holles ohrenbet├Ąubend geschmettertem Schlachtruf ÔÇ×Hi, ha, Holle du, sch├╝ttel flei├čig zuÔÇť und lautstark intonierten Faschingsliedern wurden die Bediensteten und der B├╝rgermeister eingesch├╝chtert. Gezielt wurden sie mit Papierschneeb├Ąllen beworfen und in Schach gehalten. Wie schon in den beiden Bankinstituten kannten die Eindringlinge keine Gnade mit den durchwegs teure Krawatten tragenden Herren. Ein kurzes ÔÇ×Schnipp und SchnappÔÇť, schon war das dekorative Kleidungsst├╝ck ab. Auch B├╝rgermeister Falk wurde nicht verschont. Die kleine Hanna sicherte sich die Troph├Ąe.

Dann ging es richtig zur Sache. Die vier Entf├╝hrungsopfer wurden in den Turnsaal des Kindergartens verbracht. Da half es auch nichts, dass B├╝rgermeister Falk jede Menge Gummib├Ąrchen als L├Âsegeld anbot. Im Turnraum verdonnerte Frau Holle das Rathausquartett dazu, das Brot aus dem Backofen zu holen, die reifen ├äpfel zu ernten und schlie├člich die Kissen aufzuh├Ąngen. Alle Arbeiten wurden perfekt erledigt. Anders als im M├Ąrchen wurde man daf├╝r nicht mit Gold ├╝bersch├╝ttet. Als Belohnung gab es f├╝r Gro├č und Klein eine kr├Ąftige Brotzeit.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.