zurück zur Übersicht

Nachricht vom 03.04.2019 Vereine

Musikzug mit Probenraum ÔÇ×back to the rootsÔÇť

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Seit Oktober 2010 hatte der Musikzug sein Probendomizil im Schulgeb├Ąude. Da dieses nun generalsaniert wird, musste man sich eine neue Bleibe suchen. F├╝ndig wurde man im Untergeschoss des Josefshauses ÔÇô der alten Heimat.

Am Freitag vergangener Woche wurde der Probenraum offiziell in Betrieb genommen, etwa einen Monat fr├╝her als urspr├╝nglich vorgesehen. Eigentlich sollte der Umzug erst nach dem Osterkonzert stattfinden. Wegen der bereits im Bauabschnitt II des Schulhauses beginnenden Vorbereitungsarbeiten musste kurzfristig umgeplant werden. F├╝r die Musikzugmitglieder hie├č es daher im Anschluss an das Probenwochenende vom 16./17. M├Ąrz kr├Ąftig anpacken.

Zur Inbetriebnahme hie├čen Vorstand Maximilian Stein und sein Stellvertreter Thomas Stark im Kreis der Musiker und Musikerinnen auch 2. B├╝rgermeister Josef Birner, Stadtk├Ąmmerer Hermann Siegert und Stadtangestellte Katrin Enderer willkommen. Stein erinnerte daran, dass das Quartier im Josefshaus-Kellergeschoss f├╝r den Musikzug alles andere als Neuland ist. Vielmehr sei man ÔÇ×back to the rootsÔÇť, wenn auch nicht im allergleichen Raum, sondern in dem daneben.

Der einstige Probenraum wird seit geraumer Zeit vom Dart-Verein genutzt. Von 1988 bis 2010, also 22 Jahre lang, sei der Musikzug im Josefshaus bestens untergebracht gewesen. 2010 habe man dann vom damaligen P├Ąchter-Ehepaar Lorenz deutliche Signale erhalten, dass man nicht mehr in ihr Hotelkonzept passe.

Dank der Unterst├╝tzung des damaligen B├╝rgermeisters Hans Drexler und von des Entgegenkommens von Rektor a.D. Hans Meindl habe man im Oktober 2010 zwei leerstehende Klassenzimmer im Schulhaus zu Proben- und Materialr├Ąumen umgestalten und beziehen k├Ânnen. Auch dieses Mal, so Stein, sei man von der Stadt bei der Suche nach einer Ersatzlokalit├Ąt und auch bei der Ausstattung des Raumes unterst├╝tzt worden. Daf├╝r sei man sehr dankbar.

Man hoffe allerdings, dass die Unterbringung im Josefshaus nur eine ├ťbergangsl├Âsung ist und der Musikzug nach Abschluss der Schulhaussanierung wieder dorthin zur├╝ck kann.

2. B├╝rgermeister Josef Birner betonte den hohen Stellenwert des Musikzugs f├╝r das kulturelle Leben Hirschaus. Um diesen zu behalten, brauche er selbstverst├Ąndlich geeignete Probenr├Ąume. Grunds├Ątzlich sei er froh, dass es gelungen ist, f├╝r alle bislang im Schulhaus untergebrachten Vereine Ersatzr├Ąumlichkeiten gefunden zu haben. Bei der Suche sei die Stadt gerne behilflich gewesen. Birner zeigte sich beeindruckt, wie gut den Musikzugmitgliedern in relativ kurzer Zeit die Ausgestaltung des Probenraumes gelungen ist.

Nachdem die beiden Vorsitzenden Maximilian Stein und Thomas Stark sowie Dirigent Wolfgang V├Âgele mit den Vertretern der Stadt mit einem Glas Sekt auf die Inbetriebnahme angesto├čen hatten, lie├čen es sich B├╝rgermeister Birner, Hermann Siegert und Katrin Enderer nicht nehmen, einer Probeneinheit des Orchesters zu lauschen. Unter Leitung von Wolfgang V├Âgele stecken die Musikerinnen und Musiker mitten in der Vorbereitung des Osterkonzerts, das am Ostersonntag um 19.30 Uhr in der Schulturnhalle stattfindet.

Der Kartenvorverkauf daf├╝r ist bereits angelaufen. Die Eintrittskarten sind in der Apotheke am Apothekereck zum Preis von 8 Euro zu haben.

Wegen der Schulhaussanierung musste sich der Musikzug einen neuen Probenraum suchen. Mit Unterst├╝tzung der Stadt wurde man im Untergeschoss des Josefshauses f├╝ndig ÔÇô der alten Heimat. Auf die Inbetriebnahme stie├čen mit einem Glas Sekt an v. l.: 2. Vorsitzender Thomas Stark, Stadtk├Ąmmerer Hermann Siegert, Stadtangestellte Katrin Enderer, 2. B├╝rgermeister Josef Birner, Dirigent Wolfgang V├Âgele und 1. Vorsitzender Maximilian Stein.  - Foto von Werner SchulzFoto: Werner Schulz
Wegen der Schulhaussanierung musste sich der Musikzug einen neuen Probenraum suchen. Mit Unterst├╝tzung der Stadt wurde man im Untergeschoss des Josefshauses f├╝ndig ÔÇô der alten Heimat. Auf die Inbetriebnahme stie├čen mit einem Glas Sekt an v. l.: 2. Vorsitzender Thomas Stark, Stadtk├Ąmmerer Hermann Siegert, Stadtangestellte Katrin Enderer, 2. B├╝rgermeister Josef Birner, Dirigent Wolfgang V├Âgele und 1. Vorsitzender Maximilian Stein.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Werner Schulz