Montag :: 10.12.2018 ::  Uhr  
[www.kaolinpott.de] [h-tronic, Hirschau] [webplexity, Hirschau]
[Home | Startseite][Aktuelles, News, Nachrichten][Allgemeine Informationen über die Städte im Kaolinpott - Rathaus, Gewerbe, Vereine ...][Kontakt, Impressum, Datenschutz,  ...]
 :: news / artikel /  

News

Nachricht vom 2018-12-03
Verfasser: Werner Schulz  
Erstes Adventsfensterl geöffnet

Bürgermeister Hermann Falk (Mitte) öffnete am Samstag das erste Türchen des Lebendigen Adventskalenders. Er dankte allen, die zum Gelingen der Veranstaltungsreihe beitragen. Dies tat auch der Gewerbeverbandsvorsitzende Alfred Härtl (l.). Er wies auf die Spendenbox hin, deren Inhalt heuer für das Frauenhaus der Diakonie in Weiden bestimmt ist. Rechts: Michael Meier, der Vorsitzende des Heimat- und Trachtenvereins, dessen Mitglieder allabendlich die kulinarische Versorgung der Besucher übernehmen.
Hirschau. Seit Samstag ist in Hirschau wieder Adventfensterlzeit. Zum 18. Mal steht die Innenstadt an 23 Dezemberabenden ganz im Zeichen des Lebendigen Adventskalenders.

23 verhüllte Schaufenster, hinter denen sich liebevoll gestaltete, vorweihnachtliche Motive verbergen, sind zu Adventstürchen umfunktioniert. Sie alle warten darauf, bis zum 23. Dezember geöffnet zu werden.

Das erste Türchen befindet sich traditionell am Ostgiebel des Rathauses. Es zu öffnen, ist alle Jahre Aufgabe des Bürgermeisters - für Hermann Falk zum fünften Mal. Bevor er das Wort ergriff, stimmten die Herzensblecher unter Leitung von Gerhard Böller die gut 150 Besucher mit der „Festlichen Bläsermusik“ und der „Intrada Anonym“ auf die Auftaktveranstaltung ein. Bei seiner Begrüßung bewies das Stadtoberhaupt wieder einmal sein Talent fürs Reimen. In Versform hieß er die Gäste aus nah und fern willkommen, dankte den Trachtlern und dem Gewerbeverband für das mit der Veranstaltungsreihe verbundene aufwändige Engagement, den Geschäftsleuten für die Bereitschaft, „scheijjne Fenster“ herzurichten und allen Mitwirkenden, „wou alle Doch wos gestalten, es is wos dabei für die Junga und die Alten.“ Der Rathaus-Chef vergaß nicht den Hinweis auf die Spendenbox „Und der Erlös, ja sell is gwiss, für des Frauenhaus in Weiden is.“ Mit Reimen zum Thema Zeit schloss Falk seine Begrüßung: „Weil Zeit für alle is goua so rar, sich Zeit zu nehma, fallt vüülan scho schwar. Doch beim Adventfenserl deijtz ihr alle kund, geijh, plaudama a wenig, ich hob Zeit a Stund.“

Welch kostbares und doch in der Alltagshektik wenig beachtetes Gut die „Zeit“ für die Menschen ist, führte Falk den Besuchern mit seiner Weihnachtsgeschichte den Besuchern nachdrücklich vor Augen, die er nach dem „Menueto“ der Herzensblecher vortrug. Sie erzählt von einem Jungen, der sich den Unmut seines Vaters zuzieht, weil er ihn nach seinem Stundenlohn frägt und ihn bittet, ihm 25 Euro zu leihen. Nachdem der Vater seinen Lohn auf 50 Euro beziffert und doch der Bitte entspricht, wird sein Zorn noch größer, als er sieht, dass sein Sohn weiteres Geld gehortet hat. Der Zorn wandelt sich in Gerührt- und Beschämtsein, als ihm der Junge den Zweck seines Geldsammelns erklärt: „Papi, jetzt habe ich 50 Euro. Darf ich hierfür eine Stunde deiner Zeit kaufen? Bitte komme morgen eine Stunde früher von der Arbeit nach Hause!“

Nachdem das Geheimnis des Rathaus-Adventfensters gelüftet war und die Herzensblecher mit „Mary’s boy child“ und „Jingle Bells“ mit schwungvollen Weihnachtsweisen aufgewartet hatten, dankte der Gewerbeverbandsvorsitzende Alfred Härtl allen, die dieses Jahr zum Gelingen des Lebendigen Adventskalenders einen Beitrag leisten. Dabei hob er besonders das Engagement der Trachtler hervor, die die Adventfenster organisiert haben und jeden Abend die Besucher mit Glühwein bewirten. Dank verdienten die Geschäftsleute genauso wie die Musikgruppen und Leser, die das Beiprogramm gestalten. Ausdrücklich wies er auf die Spendenbox hin, die jeden Fensterl-Abend begleiten wird. Ihr Inhalt ist dieses Jahr für das Frauenhaus der Diakonie in Weiden bestimmt. Nach Beendigung des offiziellen Teils nutzten die Besucher ausgiebig die Gelegenheit zum Plaudern und zum Bummeln durch die Buden des am Nachmittag eröffneten Weihnachtsmarkts.
Bilder:

Foto(s): Werner Schulz

:: News
:: Veröffentlichung
Sind Sie freier Mitarbeiter einer Zeitung? Senden Sie einfach Ihre Artikel per eMail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf www.kaolinpott.de - noch vor dem Erscheinungstermin in der Zeitung!
:: Hinweis
Für den Inhalt der Beiträge sind die Autoren verantwortlich.
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

  Startseite | Kontakt | Impressum | Datenschutz © copyright kaolinpott.de, 2001-2018