zurück zur Übersicht

Nachricht vom 27.03.2016 Vereine

Trachtler besetzen bei Nachwahlen einige F├╝hrungspositionen neu

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Der 189 Mitglieder starke Heimat- und Trachtenverein wird die n├Ąchsten zw├Âlf Monate vom 2. Vorstand Michael Meier geleitet. Nach Mitteilung des Vereins erkl├Ąrte der seit 2011 amtierende 1. Vorstand Franz Dolles bei der Jahreshauptversammlung ÔÇ×seinen sofortigen R├╝cktritt aus pers├Ânlichen und gesundheitlichen Gr├╝ndenÔÇť. Da eine sofortige Neuwahl nicht m├Âglich war, beschlossen die Anwesenden, die Neuwahl erst bei der Generalversammlung 2017 durchzuf├╝hren.

Franz Dolles konnte auf ein Trachtlerjahr 2015 voller Aktivit├Ąten zur├╝ckblicken. Es begann mit der ├ťbergabe des Lebendigen-Adventskalender-Erl├Âses in H├Âhe von 1000 Euro an die

die Elterninitiative ÔÇ×HerzkindÔÇť. Die Geselligkeit wurde beisieben Vereinsabenden gepflegt, ebenso bei der Winter- und Osterwanderwanderung, beim Schlachtsch├╝sselessen, bei der Tanzschiff-Fahrt auf der Donau, beim Vereinsausflug in die s├Ąchsische Schweiz und der Weihnachtsfeier. Eine gelungene Aktion war die von Annemarie Steinl gestaltete Trachtenausstellung im BRK Seniorenheim.

Am Fr├╝hjahrs- und Weihnachtsmarkt war man mit Verkaufsst├Ąnden vertreten. Mit einem 2. und 4. Platz haben die Trachtler sehr gut bei der Kegel-Stadtmeisterschaft abgeschnitten. Beim Gartenfest gab es man einen Besucheransturm. Beim Jura-Gartenfest hat man sich engagiert, das Patrozinium der Nothelfer-Kirche gefeiert, am Buchbergfest sowie am Kirchenzug und Gottesdienst bei der Kirwa teilgenommen, beim Ferienprogramm ein Mensch-├Ąrgere-dich-nicht-Turnier abgehalten und sich zum Palmbuschenbinden getroffen.

Eine gute Sache waren der Dirndln├Ąhkurs mit Birgit Ettl und der Laiberln├Ąhkurs mit Eduard Niedersteiner gewesen, ebenso das Sachausschusstreffen mit dem Vortrag ├╝ber Backwaren im kirchlichen Jahreskreis sowie die Gauversammlung. Gro├čes Engagement haben die Mitglieder beim ÔÇ×Lebendigen AdventskalenderÔÇť gezeigt. Nicht unerw├Ąhnt lie├č Dolles die R├╝cktritte der 1. Vort├Ąnzerin im September, der gesamten Jugendleitung, der 1. Schriftf├╝hrerin und der 2. Vort├Ąnzerin im Oktober.

Die Berichte der Jugendleitung und der Vort├Ąnzer erstattete der 2. Vort├Ąnzer Michael Meier. Demnach hat der Verein 34 aktive Mitglieder unter 18 Jahren. Als Aktionen nannte er u.a. die Teilnahme an den Faschingsz├╝gen in Hirschau und Schnaittenbach, das Osternestbasteln und die Osterwanderung, die Ausfl├╝ge in den Leipziger Zoo und nach Waffenbrunn, die Beteiligung am Gauzeltlager und Wochenendschnuppern der Zwerge, das Eisessen, Pl├Ątzchenbacken und die Gestaltung der Adventfenster sowie der Weihnachtsfeier.

Die Zwergerln bzw. Jugendlichen sind beim Fr├╝hjahrsmarkt, beim Seniorenfr├╝hling der Pfarrei, beim Vereins- und beim Juragartenfest, in den Seniorenheimen in Hirschau und Amberg, beim Buchbergfest und bei der Einweihung des Trachtenkulturzentrums in Holzkirchen aufgetreten.

Die Gr├╝├če des Stadtrates ├╝berbrachte 2. B├╝rgermeister Josef Birner. Er merkte an, dass der Trachtenverein der einzige Verein ist, bei dem alle drei B├╝rgermeister Mitglied sind. Dies unterstreiche die Bedeutung der Trachtler als Kulturtr├Ąger der Stadt. Er dankte allen, die seit der letzten Wahl Verantwortung ├╝bernommen haben. Erfreulich sei die Stabilit├Ąt der Zwergerlgruppe. Es w├Ąre w├╝nschenswert, wenn m├Âglichst viele der Kleinen sp├Ąter in den Jugend- bzw.

Erwachsenengruppen weitermachen w├╝rden. Verst├Ąndnis zeigte Birner daf├╝r, dass in einem Verein nicht nur Harmonie herrschen k├Ânne. Er bat alle Anwesenden, die Mitgliedschaft als Verpflichtung zum Mithelfen zu sehen und sich zur Wahl zu stellen. Er wies darauf hin, dass die Stadt die Restaurierung der Vereinsfahne bezuschusst habe. Daf├╝r dankte Vorstand Dolles. Damit sich die Mitglieder vom Ergebnis der Restauration ├╝berzeugen k├Ânnen, hatte er die Fahne, das Totenband und das Patenband des Trachtenvereins Schwandorf mitgebracht.

Gauvorstand Erich Tahedl, erstmals in Hirschau bei einer Jahreshauptversammlung dabei, zeigte sich betroffen dar├╝ber, ÔÇ×wenn es hier im Verein knirschtÔÇť. Er bedauerte die R├╝cktritte, ├Ąu├čerte zugleich Verst├Ąndnis, wenn die Aus├╝bung eines Postens zur pers├Ânlichen Belastung wird. Der Blick zur├╝ck bringe den Verein nicht weiter, nur der nach vorne. Vor Bildung des Wahlausschusses erkl├Ąrte Vorstand Dolles seinen sofortigen R├╝cktritt. Er w├╝nschte dem Verein alles Gute. Zur Unterst├╝tzung stehe er jederzeit zur Verf├╝gung.

Bei den unter Leitung von Gauvorstand Tahedl und der stellv. B├╝rgermeister Birner und Leitsoni durchgef├╝hrten Nachwahlen konnten die Positionen des Schriftf├╝hrers mit Silke Dolles, der 1. Jugendleiterin mit Stephanie Ries, der 1. Vort├Ąnzerin mit Eva Ries und der 2. Vort├Ąnzerin Kerstin Meyer neu besetzt werden. Sie wurden alle mit Mehrheit gew├Ąhlt. Vakant bleibt weiter die Funktion des 2. Jugendleiters.

Nach den Wahlhandlungen gab Michael Meier bekannt, dass k├╝nftig bei Beerdigungen die Fahne nicht mehr ans Grab mitgenommen, sondern in der Kirche aufgestellt wird. F├╝r die Nothelferkirche wolle man einen Fahnenst├Ąnder besorgen. Der Gedenkgottesdienst f├╝r die verstorbenen Mitglieder werde heuer nicht beim Patrozinium der Nothelferkirche, sondern am Abend vor dem am 24. Juli stattfindenden Gartenfest in der Pfarrkirche gefeiert. Diese Ma├čnahme erleichtere ├Ąlteren Mitgliedern den Gottesdienstbesuch.

Dem von Waltraud und Karl Lorenz form- und fristgerecht eingegangenen Antrag, Brunhilde Fehlner zum Ehrenmitglied zu ernennen, wurde mehrheitlich zugestimmt. Es wurde beschlossen, die Verleihung der Urkunde in einem angemessenen Rahmen vorzunehmen. Abschlie├čend dankte Meier dem zur├╝ckgetretenen Vorstand Franz Dolles f├╝r die gute Zusammenarbeit. Er sprach die Hoffnung aus, weiter von ihm mit Rat und Tat unterst├╝tzt zu werden.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.