zurück zur Übersicht

Nachricht vom 07.02.2016 Kirchen

Flower Power am FuĂźe des Monte Kaolino

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Nicht im einstigen Hippie-Paradies Ibiza, sondern im Piazza del Monte war am Freitag „Flower Power“ angesagt. Gemeinsam hatten der Katholische Frauenbund und die TuS-Turnerinnen unter diesem Motto in das Lokal am FuĂźe des Monte Kaolino zum Weiberfasching eingeladen. Gerlinde Siegert (Frauenbund) und Elfriede Gerstmann (TuS) konnten sich ĂĽber ein volles Haus freuen. Mit Stadtpfarrer Hans-Peter Bergmann und Diakon Richard Sellmeyer hatten sich zwei Herren der „Weiber-Flower-Power-Bewegung“ angeschlossen, die Scott McKenzie 1967 mit seinem Welthit „San Francisco“ so innig besungen hatte.

Alleinunterhalter Michael Demleitner hatte natĂĽrlich nicht nur Songs aus der Hippie-BlĂĽtezeit in seinem Repertoire. Mit einer gesunden Mischung aus Schlagern, Hits und Faschingssongs sorgte er dafĂĽr, dass sich die attraktiven, tanz-, sing- und schunkelwĂĽtigen Damen bis weit nach Mitternacht so ganz nach Herzenslust austoben konnten.



Gleich zu Beginn gab es mit dem Auftritt der Kindergarde ein erstes Highlight. Von ihr und seiner Prinzessin schwärmte Prinz Aaron I. in Versform: „Ich bin ganz gerührt, dass mich Ihre Lieblichkeit Valentina durch diesen Fasching führt. Die Kindergarde ist mit von der Partie, sie wird Euch verzaubern wie noch nie!“ Für ihren graziös hingelegten Prinzenwalzer gab es ebenso donnernden Applaus wie für den Pumuckl-Tanz der herzigen Nachwuchsgarde. Die Kindergarde glänzte mit ihrem zackigen Gardemarsch und Funkenmariechen Pia Wiesnet zündete bei ihrem Showtanz ein atemberaubendes Feuerwerk an akrobatischen Darbietungen. Souverän erledigte Valentina I. ihre Aufgabe, die „Chef-Power-Flower-Frauen“ Irmgard Sellmeyer, Gerlinde Siegert und Elfriede Gerstmann mit einem Orden zu dekorieren.

Top in Form präsentierten sich die Leistungsturnerinnen von Simone Neef. Sie wirbelten bei ihren Showtänzen zu den Les-Humphries-Singers-Hits „Mama Loo“ und „Mexiko“ nur so über das Parkett. Wie alle Jahre durfte die Maskenprämierung nicht fehlen. Pfarrer Bergmann, Diakon Sellmeyer und Gerlinde Siegert hatten schließlich mit der Maskenprämierung keine leichte Aufgabe zu bewältigen. Am besten gefiel ihnen das Geschwisterpaar Lydia Schadl und Anita Scharl (r.). Beide hatten zwar – wie ihre Konkurrentinnen auch – kaum die von Scott McKenzie besungenen „flowers in their hair“, dafür aber umso mehr auf ihren Kostümen.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.