zurück zur Übersicht

Nachricht vom 04.02.2016 Sonstiges

Caritas-Sozialstation bietet Hilfe zum Helfen

Amberg-Sulzbach/Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Angehörige von demenziell Erkrankten sind Tag fĂĽr Tag in besonderer Weise gefordert, nicht selten ĂĽberfordert. In allen Phasen der Erkrankung stehen die pflegenden Angehörigen vor unerwarteten Situationen und ungeahnten Problemen, die viele Fragen aufwerfen. Um wirklich helfen zu können, brauchen sie Hilfe. Weil dem so ist, bietet die Caritas-Sozialstation in Zusammenarbeit mit der Barmer GEK Amberg/Sulzbach-Rosenberg, dem Kolpingwerk, der AOVE und der Deutschen Alzheimer Gesellschaft ab dem 22. Februar im Unterrichtssaal des Stationsgebäudes (MarienstraĂźe 2) eine 16 Stunden umfassende Schulungsreihe an. An zwei Tagen sind je drei Unterrichtsstunden zu absolvieren, an den anderen beiden Tagen jeweils vier.

Referentin ist die Lehrerin für Pflegeberufe Hildegard Kohl. Sie ist seit vielen Jahren in der Fort- und Weiterbildung, besonders auf dem Sektor der Pflege und Betreuung tätig und hat reichlich persönliche und berufliche Erfahrung mit demenziell Erkrankten.

Die Eröffnungsveranstaltung findet Montag, 22. Februar, um 16 Uhr in der Sozialstation statt. Die folgenden Termine werden gemeinsam vereinbart. Auf dem Programm stehen am Eröffnungstag “Wissenswertes über Demenzerkrankungen” und ein kurzer “Überblick über die Stadien der Alzheimerkrankheit”. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe werden folgende Themen behandelt: „Vertiefter Einblick in die Stadien der Alzheimerkrankheit, besonders im frühen Stadium”, „Das mittlere Stadium der Alzheimerkrankheit”, „Das späte Stadium der Alzheimerkrankheit”, die „Pflegeversicherung und Entlastungsangebote” und „Rechtliche Fragestellungen”. Bei der Abschlussveranstaltung geht es um “Ethische Fragestellungen” und einen “Rückblick und Ausblick - Hilfe beim Helfen”.

Bei allen Treffen besteht die Möglichkeit, Probleme der Kursteilnehmer zu besprechen. Neben der Wissensvermittlung spielt der Austausch in der Angehörigengruppe eine wichtige Rolle. Erfahrungen, Tipps und Erlebnisse anderer können sehr hilfreich sein in der Bewältigung des Alltags mit einem nahen Verwandten, der an Demenz erkrankt ist.

Die Kursteilnahme ist kostenfrei. Die Kursteilnahme ist auch empfehlenswert für Personen, in deren Nachbarschaft ein an Demenz Erkrankter lebt oder zu dessen Bekanntenkreis ein dementiell Erkrankter gehört. Anmeldungen ab heute bei der Hirschauer Caritas-Sozialstation (Tel. 09622/2245) oder direkt bei Kursleiterin Hildegard Kohl (Tel.: 09608/91230).

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.